Ladurners Anti-Islamismus-Revöltchen

Ulrich Ladurner, Tödliches Schweigen, ZEIT, 8.11.2018, 1

Grüne fordern Dschizya-Steuer für Deutsche, PI-News, 19.9.2010

Grüne fordern „Integration für Deutsche!“ & Scharia-Kurse in Volkshochschulen!, Die Unbestechlichen, 2.5.2018

Ezra Levant, Ein unglaubliches Video von Merkel, The Rebel, 18.9.2015 (zu Merkels Statement zum Islamismus in Bern am 3.9.2015)

Im Eingangskapitel zu Tödliches Schweigen berichtet Ulrich Ladurner zunächst knapp und prägnant über den Fall Asia Bibi:

„Asia Bibi saß acht Jahre unter fürchterlichen Bedingungen im Gefängnis – zum Tode verurteilt. Die heute 51-jährige pakistanische Christen war 2010 an einem Brunnen mit muslimischen Frauen in Streit geraten. Die Musliminnen beschuldigten sie danach, den Propheten Mohammed beschimpft zu haben: Blasphemie. In Pakistan steht darauf die Todesstrafe. Asia Bibi legte ein »Geständnis« ab, nachdem sie von einer aufgehetzten Menge verprügelt worden war. Das Oberste Gericht Pakistans hat Bibi nun vor Kurzem freigesprochen. Die Vorwürfe seien nicht zweifelsfrei belegbar. Nach dem Freispruch gingen Zehntausende radikale Islamisten auf die Straße, nach zwei Tagen knickte die Regierung ein. Der Fall Bibi wird in Revision gehen, die Angeklagte bleibt im Gefängnis. Der islamistische Mob hat den pakistanischen Staat in die Knie gezwungen.“ (im Original kein Fettdruck)

Allahu akbar!

Anschließend weitet Ladurner die Perspektive, indem er Pakistan um Afghanistan ergänzt und vergleicht:

„Die Islamisten, die in Pakistan in den vergangenen Tagen auf die Straße gingen, sind aus demselben Holz geschnitzt wie die Leute, gegen die die Nato in Afghanistan seit 17 Jahren Krieg führt. Wer in Islamabad »Hängt Bibi!« schreit, der ruft in Afghanistan »Tötet die Ungläubigen!«.“

Und unmittelbar danach folgen als Fazit die beiden Sätze:

„Der radikale Islamismus versteht sich als Todfeind des Westens. Er bedroht nicht nur die Christin Asia Bibi, sondern alle freiheitsliebenden Menschen.“

Doch wenn dem so ist, lieber Herr Ladurner – und daran besteht ja kaum Zweifel –, warum sollen wir dann zehntausende offen bekennende bzw. klammheimliche Islamisten aus den genannten Ländern nebst Syrien, etc. nach Deutschland hereinholen? Um sie hier ihren Islamismus praktizieren zu lassen? Sie ihren Vorstellungen entsprechend durchzufüttern? Und ihnen mit unsern Steuern Moscheen zu bauen? Und sie lobzupreisen? — So borniert und dumm können doch nur gehirnamputierte Gutmenschen sein. Christliche zumal, die, wenn man sie auf die linke Backe schlägt, voll Freude auch noch die rechte hinhalten. — Kriecherische Demut, Kuschen vor dem Herrn: Untertanentum eben. Das ist ihre Grundhaltung – wie gestern, so heute. Einst unterwarf sich der/die Deutsche als Untertan erst dem Kaiser, dann Hitler. Nun ist der neue Herr erschienen. Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn:

Seid willkommen, ihr süßen Islamisten!, ruft der letzte Mensch (Europas), der seinen Stolz voll Ekel und Selbst-Hass von sich geworfen hat und nun in seinem Aussatz bewusst-hilflos dahinsiecht: Bekehrt uns, uns kuffār! Wir wissen es zu schätzen, dass wir es durchaus nur wert sind, von euch Rechtgläubigen geköpft zu werden! Und doch, ihr Lieblinge Allahs: Haltet ein! Seid barmherzig zu uns harbī und lasst uns dschizya zahlen. Lasst uns dhimmis sein und euch durchfüttern, dienen und anhimmeln!

Bei Ladurner klingt das Credo der Verzagtheit so:

„Die Furcht vor den Islamisten hat die europäischen Hauptstädte längst erreicht. Regierungen ducken sich weg. Gewalt wirkt eben. Diese Erfahrung haben die radikalen Islamisten immer wieder gemacht, und sie machen sie jetzt wieder.“

Und dann zuletzt, im letzten Absatz, dann – welch Überraschung – die schlussendliche Abkehr vom Gutmenschentum:

„Sich jetzt still zu verhalten ist falsch. Denn auch das Schweigen, auch das Nichthandeln hat Folgen. Es wird die Extremisten nur weiter ermutigen, in Pakistan und anderswo.“

Ja, weiß denn Ladurner nicht, dass just dies, das Zu-Kreuze-kriechen in der Gutmensch-Ideologie erwünscht ist? Umso mehr, als Gott tot ist und tot bleibt. Allahu Akbar!

Schulz, der machtgeile Träumer: Vom Hinterzimmer-Klüngler zum Kanzlerkandidat der SPD

Frog1(Kolja Rudzio, Der Schulz-Test, ZEIT, 23.2.2017, 19)

(Matthias Geis, Neu gemischt, ZEIT, 2.3.2017, 1)

(Gabriel verzichtet für Schulz – „Er hat bessere Chancen“, Berliner Morgenpost online, 24.1.2017)

(Martin Schulz, „Arbeit in Deutschland“, SPD, 20.2.2017)

(Martin Schulz, „Wenn wir das schaffen, wird Europa eine Weltmacht“, Im Interview mit Matthias Krupa und Bernd Ulrich, ZEIT online, 2.4.2015)

(Ulrich Ladurner, Abgedreht, ZEIT, 2.3.2017, 7)

Nach der Selbstentmannung Gabriels (der ja ach so großmütig auf die Kanzlerkandidatur verzichtete, um dem, der „die besseren Chancen“ habe, eine Chance zu geben), soll ’s der Schulz jetzt richten: Schulz,

der Mann des DEUTSCHEN Volks,

der, nachdem er den Parlamentarier-Sandkasten des EU-Volks nun nicht mehr rocken darf, neuerdings – ganz Populist – immer mal wieder, gern und reichlich damit kokettiert,

  • nicht Abitur gemacht zu haben,
  • faul, also nicht fleißig gewesen zu sein,

wie die Mehrheit eben, inszeniert sich neuerdings zudem gern als

  • antielitär: vulgo volksnah, populistisch, äh, basisdemokratisch.

Er, der sich vormals als Sultan des EU-Parlaments gerierte, der damals gar von der EU als neuer Weltmacht träumte mit ihm als Führer, klaro)…:

Dieser Heuchler will nun Kanzler werden.

Sein Lieblingswort: „gemeinsam“ (was die heute SHOW vom 3.3.2017 genüsslich persiflierte).

Und das Volk, das sich um ihn „gemeinsam“ sammelt, applaudiert Martin, dem Messias (auch das in der heute SHOW köstlichst persifliert) und tritt in Massen, so wird uns Wahlvolk aus den Medien allseits suggeriert/kolportiert, in den Club der Gerechten ein. Tut es ihm gleich, ihr Lemminge!

Was zählt da schon, dass Schulz mit Unwahrheiten, sprich postfaktischem Geschwätz, das man SPD-Gutbürger/frau SPD-Gutbürgerin freilich nur Trump und Konsorten zutraut, auf Stimmenfang geht:

Schulz: Habt Angst, ihr Bürger! Der Abstieg droht! Zitat:

„ein hoher Berufsabschluss und eine gezielte Berufswahl bringen heute nicht mehr automatisch Sicherheit“ (Rede vom 20.2.2017; zitiert von Rudzio).

Und das, obwohl doch nur 1) die andern Angst schürten, er, Schulz, aber Rufer zum Mut sei:

„Mut und Zuversicht. Genau das ist es, was rechte Demagogen und Populisten unterdrücken wie nichts anderes. Sie wollen nicht die Zukunft gewinnen, keinen Fortschritt, kein besseres Morgen. Ihre Währung heißt Angst. Und ihre Waffe ist der Hass.“ (Rede vom 20.2.2017)

Und das, obwohl doch gerade 2) die andern die Gemeinschaftstümler seien:

„Aber viele sehnen sich in diesen Zeiten […] nach Gemeinschaft, Schutz, Geborgenheit. Diese Sehnsucht bedient [Schulz, äh] Wilders auf seine schrille, radikale Weise.“ (Ladurner; im Original keinn Fettdruck)

Doch zurück zu den Fakten. Die antworten Schulz, dem Angstschürer:

„Die Arbeitslosenquote unter Menschen mit abgeschlossener Lehre betrug zuletzt 4,6 Prozent, und ist damit so niedrig wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Die Arbeitslosenquote von Hochschulabsolventen lag noch tiefer, bei 2,4 Prozent. […] Wenn Bildung also jemals Sicherheit bot, dann heute.“ (Rudzio)

Fazit: Martin, der Messias ist in Wahrheit: „Martin, der Schummler“ (Seehofer, Aschermittwoch-Rede).

Doch Hauptsache: Der „Schulz-Hype“ (Geis) geht weiter. Folgt ihm nur, ihr Lemminge!…

Frog4

(Boulevard-)Journalismus der Belanglosigkeit in der ZEIT

Frog1(Ulrich Ladurner, Simon und meine Kamera, ZEIT, 23. 12.2015, 3)

(Tina Hildebrandt, Die Wiedervereinigung, ZEIT, 23. 12.2015, 5)

Die letzten Zeilen dieses Artikels über (irgendeinen) Simon (2 Spalten à 30 Zeilen à ca. 55 Zeichen) von Ulrich Ladurner unter der Überschrift Es gab auch gute Nachrichten – in Großbuchstaben gesetzt! – auf Seite 3 lauten:

„Ich knipste nun […] Simon, und er streckte dabei lachend die Zunge raus, ein bisschen wie Albert Einstein, als wolle er mir sagen: »Na, habe ich dich erwischt? Dich und dein Herz?« [/] Hat er.“ (im Original keine Hervorhebungen)

Was, bitte, soll an dieser völlig belanglosen Szene die gute Nachricht sein? Gar so bedeutend, dass es im Rückblick zur Nachricht des Jahres 2015 taugt? Um es gar auf Seite 3 zu setzen??

Was, Herr Autor, haben wir Leser davon, über dieses Etwas informiert zu werden??

Warum, liebe Politik-Redaktion, bleibt der Rest der Seite leer?? Wie einfallslos; wie bedeutungslos muss Ihnen das Jahr 2015 vorgekommen sein…: Wie schade für Sie und uns Leser…

Eine weitere, angeblich höchst wichtige Nachricht, die uns ebenfalls unter der Überschrift Es gab auch gute Nachrichten – in Großbuchstaben gesetzt! – präsentiert wurde, war in derselben Ausgabe zwei Seiten weiter, ebenfalls im Politikteil, auf Seite 5 zu lesen: Die Wiedervereinigung.

Doch mit Politik hat Tina Hildebrandts Wiedervereinigungsgeschreibsel wahrlich nichts zu tun. Berichtet wird von (Untertitel:)

„Aufstieg, Fall und jetzt das Happy End: Christian und Bettina Wulff haben sich wieder getraut.“

Großartig.

Was sonst nur der Boulevardpresse eine Schlagzeile wert ist, die voller Freude die Weibergeschichten von irgendwelchen (Ex-)Politikern ausgraben (z.B. Rudolf Scharping & Kristina Pilati: Überraschende Scheidung nach 13 Ehe-Jahren!, BUNTE online, 27.1.2016), erhält nun also auch in der ZEIT Nachrichtencharakter. Prima!

Dem privaten Glück – „Das Happy End gönnen wir den beiden.“, lauten die eindeutig apolitischen Schlusszeilen – wird, husch husch, politische Brisanz angezaubert. Und das nur, weil der Bräutigam irgendwann mal kurzzeitig Bundespräsident war (aber nicht mehr ist, Gott sei Dank).

„Irgendwie haben sie [!] es also geschafft: das Amt hinter sich zu lassen“.

Wieso „sie“? Hatte Frau Wulff denn zu Zeiten ihres Präsidentengatten auch eine politische Funktion?? Seit wann ist Drumrumstehen, Danebenstehen, Entferntstehen einer Gattin denn ein Amt?? Und überhaupt:

Sie haben Recht, Frau Hildebrandt: Wulff ist nicht mehr Präsident. Er ist Geschichte. Er interessiert nicht mehr. Also warum langweilen sie uns mit dem Privatleben von ihm und seiner Tusnelda, äh Betina??… Wir haben wahrlich andere Sorgen…

Frog4