Prügelnde Asylbewerber

Jugendliche verprügeln wahllos Passanten in Amberg, SZ online, 30.12.2018

Ein besonders herzliches Willkommen bereiteten unsere süßen, netten Flüchtlinge gestern zu Amberg frisch angekommenen Bahnreisenden. Ein Fall, der nicht fake news sein kann, weil ja sogar die sich zur politischen Korrektheit selbst-verpflichteten Gutmenschen der SZ hierüber berichten (mussten):

„Vier Jugendliche haben in Amberg offenbar wahllos auf Passanten eingeschlagen und mehrere von ihnen verletzt. Neun Menschen wurden der Polizei zufolge am Samstagabend geschlagen und mussten zum Teil im Krankenhaus behandelt werden.

Ihre Prügeltour begannen die vier jungen Männer im Alter zwischen 17 und 19 Jahren demnach im Bahnhofsbereich: Sie schlugen einem ankommenden Reisenden mehrfach ins Gesicht. Wenige Minuten später prügelten sie auf dem Bahnhofsvorplatz auf zwei weitere Passanten ein und konnten anschließend zunächst fliehen.

Kurz danach waren die Männer vom Bahnhof aus Richtung Altstadt unterwegs, wieder schlugen sie ohne Vorwarnung auf verschiedene Passanten ein, ein Opfer wurde zu Boden geschleudert und auch dort noch weiter getreten. Sechs weitere Personen wurden dabei verletzt.

Wenig später konnte die Polizei die Jugendlichen in Bahnhofsnähe festnehmen, alle vier sind offenbar Asylbewerber.“

Merkwürdig nur, dass die SZ-Schreiberlinge diesmal gar nicht davon laberten, dass man/frau Verständnis für die armen, in völliger Ungewissheit ob ihres Asylbescheids zu uns Gekommenen haben müsse. (Dass von SZ und Konsorten die Zusammengedroschenen nicht bedauert werden, verwundert ohnehin nicht: sind ja schließlich nur scheiß Einheimische. Warum fahren die auch Bahn? Selbst schuld…)

Advertisements

Recht auf Kinderehe!

BGH hält Regelung zu Kinderehen für verfassungswidrig, WELT online, 14.12.2018

Robin Alexander u. Claus Christian Malzahn, Grünen-Politikerin Künast gerät in Erklärungsnot, WELT online, 24.05.2015

„Sind im Ausland geschlossene Kinderehen hierzulande zulässig? Der Bundesgerichtshof hat in der Frage eine höhere Instanz angerufen. Ein Ehemann [genauer: ein aus Syrien nach Deutschland Geflüchteter mit nicht-deutschem, syrischem Pass] hatte geklagt [wohl mit Steuergeld], weil ihm in Deutschland der Aufenthaltsort seiner Frau nicht bekannt gemacht worden war.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hält die deutschen Vorschriften zum Verbot von Kinderehen für verfassungswidrig.“ (im Original kein Fettdruck)

Richtig so! Endlich!

Nur: Wieso gilt das Recht auf Kinderficken nur für die Flüchtlinge? Wir Deutsche wollen auch!! Die Grünen, Hoffnungsträger der Gutmenschen, sollten ihre „Kindersexforderungen“ endlich wieder ‚rauskramen (dürfen). Ist doch alles OK., „wenn keine Gewalt im Spiel ist!“, nicht wahr, Frau Künast?

„Während eine grüne Abgeordnete über häusliche Gewalt spricht, stellt ein CDU-Abgeordneter die Zwischenfrage, wie die Rednerin zu einem Beschluss der Grünen in Nordrhein-Westfalen stehe, die Strafandrohung wegen sexueller Handlungen an Kindern solle aufgehoben werden. Doch statt der Rednerin ruft, laut Protokoll, Renate Künast dazwischen: „Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist!““ (im Original kein Fettdruck)

(Frau Künasts Redebeitrag stammt vom 29. Mai 1986.)

 

Freiburg: Stadt der Gutmensch-Besserwessis

Tagesthemen vom 24.11.2018

Maria Ladenburger Stiftung

Eingeklemmt zwischen Flüchtlingskrise Mexiko/USA

„Der Bürgermeister der Stadt Tijuana rief den Notstand aus und bat die Vereinten Nationen um Hilfe. Er wolle kein Geld aus der Stadtkasse aufwenden, um die [ca. 5000] Flüchtlinge zu versorgen“ „die in die USA gelangen wollen.“

und Bundesliga

„Und nun zur Fußball-Bundesliga. Was ist mit dem FC Bayern los?“

präsentierte Marcus Bornheim in den Tagesthemen vom 24.11.2018 die Vorstellung der Maria Ladenburger Stiftung.

Hier das Eingangsstatement:

„Die Tat veränderte Freiburg. Die Stadt die den Ruf hatte, dass hier viele ganz unterschiedliche Menschen sehr entspannt miteinander leben können. Doch dann wurde im Oktober 2016 eine [19-jährige] Studentin vergewaltigt und ermordet von einem Flüchtling, der inzwischen zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Die Eltern sorgen nun dafür, dass der Name ihrer Tochter Maria Ladenburger nicht nur als Mordopfer im Gedächtnis bleibt. Eine Stiftung, die ihren Namen trägt, fördert Studenten in schwierigen Lebenssituationen und ausdrücklich auch ausländische Studierende bei deren Integration. Ein Signal an eine Stadt, die wieder verunsichert ist. Denn erst vor gut einem Monat vergewaltigten mutmaßlich mehrere Syrer in Freiburg eine 18-jährige.“

Dann werden aus Mama und Papa Ladenburgers Ansprachen anlässlich der Vorstellung der Stiftung einzelne Passagen vorgestellt.

Papa Ladenburger spricht u.a.:

Wenn in einer Gesellschaft Taten des Hasses oder der kaltblütigen Verachtung wiederum mit Hass und mit Hetze gegenüber anderen beantwortet werden, dann droht eine zerstörerische Spirale, die die Grundlagen unseres Miteinanders angreifen kann. Dem wollen wir mit unserer Stiftung ein kleines Zeichen von Mitmenschlichkeit in Marias Sinne entgegensetzen.“

Besser-Wessi Ladenburger nimmt also klar gegen die bösen Chemnitzer Stellung, denen die Gutmensch-Presse ja immer wieder, mehrere Tage lang vorhielt, Hetzjagden auf ausländisch Aussehende veranstaltet zu haben.

Wie schön, das Vorurteil gegen die Schlecht-Chemnitzer erneut vortragen, wieder aufleben und nun durch eine Stiftung zementieren zu können: Schaut her, ihr scheiß Chemnitzer wie wir im Westen euch Gutmenschentum vorleben. Gutmensch Ladenburger trägt so selbst dazu bei, die zerstörerische Spirale zwischen Gutwessis und Schlechtossis weiter zu vertiefen. Besten Dank auch!

Und nun zur Bundesliga…

 

Asylant ermordet Opa. Natürlich NUR ein bedauerlicher Einzelfall


Grausame Tat – Rentner wird vermutlich im Schlaf die Kehle durchgeschnitten, Kölner Stadt-Anzeiger ONLINE, 18.11.2018

Entwicklung der Einwohnerzahl in Mecklenburg-Vorpommern von 1961 bis 2017, statista, 2018

Wolfgang Ambros, Zwickts mi Songtext

Mehr Gewaltkriminalität durch mehr Zuwanderer, SZ ONLINE, 2.1.2018

Stiftung erinnert an ermordete Studentin Maria, Die Stiftung ONLINE, 23.3.2018


Berichterstattungen über von den ach so süßen Flüchtlingen begangene Verbrechen folgen in der Gutmensch-dominierten Verblödungspresse stets demselben Muster. Nur der Einstieg ist unterschiedlich. Meist ist Ausgangspunkt ein singuläres (möglichst bluttriefendes) Ereignis (Paradigma A); weit seltener ist es das Gegenteil dazu: ein genereller, möglichst böser Verdacht (Paradigma B). Doch beide Wege haben dasselbe Ziel: Bestätigung des a limine zugrunde gelegten Gutmensch-Vorurteils.

Paradigma für Muster A) – pseudo-induktiv

Erster Schritt: Schilderung des (singulären) Einzelfalls:

„Ein 85 Jahre alter Mann ist in seinem Einfamilienhaus in Wittenburg (Mecklenburg-Vorpommern) – vermutlich im Schlaf – getötet worden. Ihm wurde, nach bisherigen Erkenntnissen mit einem Messer, die Kehle durchgeschnitten, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten. Dringend tatverdächtig ist ein 20-Jähriger, der noch am Samstag festgenommen wurde.
Der Mann war mit dem Opfer persönlich bekannt und im August 2018 für eine Woche mit der Pflege des Rentners betraut. Derzeit sollte er Hilfsarbeiten am Haus des Opfers ausführen. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen heimtückischen Mordes erlassen. Nach der Tat, die sich den Angaben zufolge am frühen Samstagmorgen gegen 2.00 Uhr ereignete, war der Verdächtige zunächst geflohen.
Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um einen abgelehnten Asylbewerber aus Afghanistan, der noch bis Ende Januar 2019 über einen Duldungsstatus einer sächsischen Behörde verfügt. Er lebte in einer Flüchtlingsunterkunft im Raum Zwickau, sagte Lange. Im Raum Zwickau sei die Tochter des Opfers in der Flüchtlingshilfe aktiv. Sie habe dem jungen Mann den Job bei ihrem Vater vermittelt.“

Wie schön, dass es – den veröffentlichten Fällen in der Presse zufolge zumindest – zumeist die naiv-dümmlichen Gutmenschen trifft, die vergewaltigt und/oder umgebracht werden. Selbst schuld.

Zweiter Schritt: ein bisschen ausgewählte Statistik:

„Nach Angaben des Schweriner Innenministeriums ereigneten sich im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern 56 versuchte oder vollendete Tötungsdelikte. [Dies entspricht einer Quote von 0,0034 %.] Von den Tatverdächtigen seien 8 nichtdeutscher Herkunft gewesen, sagte ein Sprecher.“

Dies bedeutet eine Quote von knapp 14,3 %. Dieser Prozentsatz klingt absolut niedrig, ist aber in Relation extrem hoch! Dies wird deutlich, wenn man/frau den Anteil der ausländischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung Mecklenburg-Vorpommerns (von 1,611 Mio Einwohnern) betrachtet. Dieser Anteil betrug in 2017 laut Statista 4,2 % (bzw. 67.662 Einwohner).

Unter Nicht-Ausländern betrug die Quote der versuchten und vollzogenen Tötungsdelikte damit 0,003 %, unter Ausländern aber 0,011 %: Sie war unter den süßen, ach so friedvollen Ausländern also 3,6 mal !! so hoch wie unter den scheiß amoralisch-ungläubigen, provinziellen Einheimischen.

Dritter/letzter Schritt: die Relativierung:

„Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) reagierte erschüttert auf die Tat von Wittenburg. Er warnte davor, die Tat für politische Zwecke zu instrumentalisieren und sie dafür zu missbrauchen, zu Hass und Gewalt aufzurufen.“


Paradigma für Muster B) – pseudo-deduktiv

Erster Schritt: Schilderung des (generellen) Befunds, besser Verdachts:

„Seit 2015 werden bei tätlichen Auseinandersetzungen immer häufiger Messer benutzt. [Falls die AfD darauf hinweist, ist das natürlich böse Propaganda.] Die Täter sind meist junge Männer, mancherorts sind Ausländer bzw. Flüchtlinge klar überrepräsentiert.“

Zweiter Schritt: ein bisschen ausgewählte Statistik:

Prof. Dirk Baier, Gewaltforscher, Institut für Delinquenz und Gewaltprävention, Zürich
„Wir können einen zehnprozentigen Anstieg der Gewaltkriminalität feststellen, wir können auch feststellen, dass das zum Großteil mit dem Flüchtlingszuzug zusammenhängt. Das heißt, da hat Flüchtlingszuzug zu mehr Gewaltkriminalität geführt, das ist Fakt.

[Und sofort danach Schritt drei: die Relativierung:]

Der zweite Fakt ist aber auch, dass wir das gut erklären können, woran das liegt. Es sind sehr viele junge Männer nach Deutschland gekommen, junge Männer sind gewalttätiger als andere Bevölkerungsgruppen.“

Soll heißen: Selbst schuld, wenn man/frau so süße jugendliche Nichtsnutze zu sich nach Hause einlädt.


Die Verlogenheit der Gutmensch-Argumentation

Gemäß des Credos Glaube nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast, werden Fakten entweder

a) geleugnet oder b) völlig entwertet oder c) – falls b) nicht möglich – relativiert.

Wie Republikaner Trump erschaffen auch die Gutmensch-Demokraten ihre eigenen fake news bzw. alternativen Fakten. (Letzterer Begriff wurde von Kellyanne Conway benutzt, um die offensichtlich geäußerte Unwahrheit Trumps über die Zahl derer, die seiner Inauguration beiwohnten, zu relativieren.)

Beispiel Fall A)

Was der Fall A beschreibende Flüchtlings-/Pro-Asyl-Lobbyist freilich verschweigt, ist, dass nicht nur Ausländer insgesamt, sondern auch, insbesondere ausländische Jugendliche weit häufiger – etwa doppelt so oft! – gewalttätiger werden als deutsche.

Doch selbst wenn dies, dass ausländische Jugendliche weit häufiger gewalttätiger werden als deutsche, von Gutmensch-Schreiberlingen eingeräumt wird, wird dafür sofort eine wahrlich einfache Erklärung dem Auditorium nachgereicht:

„Flüchtlinge [werden] schneller einer Gewalttat verdächtigt, weil sie häufiger angezeigt werden.

[Belege? Statt eindeutig benannt, nur umwölkt, verschleiert…]

Dies lässt sich jedenfalls aus früheren Untersuchungen der Studienautoren folgern.“ (SZ)

Merkwürdig nur: In 2011 hieß es noch:

„Vergleicht man ausländische und deutsche Jugendliche aus vergleichbaren Verhältnissen, gibt es in Bezug auf Gewaltkriminalität „keine Unterschiede“. [!!] Das ist das Fazit des Kriminologen Christian Pfeiffer.“ (MIGAZIN)

Man/frau MUSS eben bedenken: Seit der Flüchtlingsflutung 2015 sind die Verhältnisse schlichtweg nicht mehr vergleichbar. Alles völlig anders, völlig neu. Alternative Faktenwelt eben:

Carsten Stahl, Anti-Gewalt-Trainer
„Wir müssen […] bedenken, was diese Menschen [gemeint sind die ach so süßen Flüchtlinge/Asylsuchenden/Migranten] erlebt haben. Die haben es ganz anders gelernt mit Gewalt umzugehen und dazu zustehen und auch vielleicht mit Waffen umzugehen“.

Sprich: Es ist doch ganz NORMAL für die ach so süßen (jugendlichen) Flüchtlinge, andere abzustechen. Akzeptiert das gefälligst, ihr scheiß ANORMALEN Ausländerfeinde. Schaut auf die Gutmensch-Familie Ladenburger, die aus Dank für ihre von einem afghanischen Asylbewerber ermordeten Tochter sogar eine Stiftung gründete. Hans-Jochen Schiewer, Rektor der Universität Freiburg, äußerte zu diesem noblen Schritt:

„Diese großherzige Stiftung der Familie berührt uns alle sehr.“

Wer weiß, vielleicht sieht ja die Familie aus Fall A) den Mord an Opa auch als großherzige Tat, der weitere folgen sollten…??


Gutmensch-Traum? oder Schlechtmensch-Wahrheit? Wohin tendiert die Welt? ̶ ̶

Wolfgang Ambros sieht das Erwachen so:

„Zwickt’s mi, I man I tram!
Des derf net wohr sein, wo samma daham?
Zwickt’s mi, ganz wurscht wohin!
I kann’s net glaub’n, ob I ang’soff’n bin?
Ober I glaub, da hülft ka Zwicken
Könnt‘ ma net vielleicht irgendwer ane pick’n?
Danke, jetzt is‘ ma klor, es ist wohr, es ist wohr“

Fragt sich nur, was.

Ladurners Anti-Islamismus-Revöltchen

Ulrich Ladurner, Tödliches Schweigen, ZEIT, 8.11.2018, 1

Grüne fordern Dschizya-Steuer für Deutsche, PI-News, 19.9.2010

Grüne fordern „Integration für Deutsche!“ & Scharia-Kurse in Volkshochschulen!, Die Unbestechlichen, 2.5.2018

Ezra Levant, Ein unglaubliches Video von Merkel, The Rebel, 18.9.2015 (zu Merkels Statement zum Islamismus in Bern am 3.9.2015)

Im Eingangskapitel zu Tödliches Schweigen berichtet Ulrich Ladurner zunächst knapp und prägnant über den Fall Asia Bibi:

„Asia Bibi saß acht Jahre unter fürchterlichen Bedingungen im Gefängnis – zum Tode verurteilt. Die heute 51-jährige pakistanische Christen war 2010 an einem Brunnen mit muslimischen Frauen in Streit geraten. Die Musliminnen beschuldigten sie danach, den Propheten Mohammed beschimpft zu haben: Blasphemie. In Pakistan steht darauf die Todesstrafe. Asia Bibi legte ein »Geständnis« ab, nachdem sie von einer aufgehetzten Menge verprügelt worden war. Das Oberste Gericht Pakistans hat Bibi nun vor Kurzem freigesprochen. Die Vorwürfe seien nicht zweifelsfrei belegbar. Nach dem Freispruch gingen Zehntausende radikale Islamisten auf die Straße, nach zwei Tagen knickte die Regierung ein. Der Fall Bibi wird in Revision gehen, die Angeklagte bleibt im Gefängnis. Der islamistische Mob hat den pakistanischen Staat in die Knie gezwungen.“ (im Original kein Fettdruck)

Allahu akbar!

Anschließend weitet Ladurner die Perspektive, indem er Pakistan um Afghanistan ergänzt und vergleicht:

„Die Islamisten, die in Pakistan in den vergangenen Tagen auf die Straße gingen, sind aus demselben Holz geschnitzt wie die Leute, gegen die die Nato in Afghanistan seit 17 Jahren Krieg führt. Wer in Islamabad »Hängt Bibi!« schreit, der ruft in Afghanistan »Tötet die Ungläubigen!«.“

Und unmittelbar danach folgen als Fazit die beiden Sätze:

„Der radikale Islamismus versteht sich als Todfeind des Westens. Er bedroht nicht nur die Christin Asia Bibi, sondern alle freiheitsliebenden Menschen.“

Doch wenn dem so ist, lieber Herr Ladurner – und daran besteht ja kaum Zweifel –, warum sollen wir dann zehntausende offen bekennende bzw. klammheimliche Islamisten aus den genannten Ländern nebst Syrien, etc. nach Deutschland hereinholen? Um sie hier ihren Islamismus praktizieren zu lassen? Sie ihren Vorstellungen entsprechend durchzufüttern? Und ihnen mit unsern Steuern Moscheen zu bauen? Und sie lobzupreisen? — So borniert und dumm können doch nur gehirnamputierte Gutmenschen sein. Christliche zumal, die, wenn man sie auf die linke Backe schlägt, voll Freude auch noch die rechte hinhalten. — Kriecherische Demut, Kuschen vor dem Herrn: Untertanentum eben. Das ist ihre Grundhaltung – wie gestern, so heute. Einst unterwarf sich der/die Deutsche als Untertan erst dem Kaiser, dann Hitler. Nun ist der neue Herr erschienen. Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn:

Seid willkommen, ihr süßen Islamisten!, ruft der letzte Mensch (Europas), der seinen Stolz voll Ekel und Selbst-Hass von sich geworfen hat und nun in seinem Aussatz bewusst-hilflos dahinsiecht: Bekehrt uns, uns kuffār! Wir wissen es zu schätzen, dass wir es durchaus nur wert sind, von euch Rechtgläubigen geköpft zu werden! Und doch, ihr Lieblinge Allahs: Haltet ein! Seid barmherzig zu uns harbī und lasst uns dschizya zahlen. Lasst uns dhimmis sein und euch durchfüttern, dienen und anhimmeln!

Bei Ladurner klingt das Credo der Verzagtheit so:

„Die Furcht vor den Islamisten hat die europäischen Hauptstädte längst erreicht. Regierungen ducken sich weg. Gewalt wirkt eben. Diese Erfahrung haben die radikalen Islamisten immer wieder gemacht, und sie machen sie jetzt wieder.“

Und dann zuletzt, im letzten Absatz, dann – welch Überraschung – die schlussendliche Abkehr vom Gutmenschentum:

„Sich jetzt still zu verhalten ist falsch. Denn auch das Schweigen, auch das Nichthandeln hat Folgen. Es wird die Extremisten nur weiter ermutigen, in Pakistan und anderswo.“

Ja, weiß denn Ladurner nicht, dass just dies, das Zu-Kreuze-kriechen in der Gutmensch-Ideologie erwünscht ist? Umso mehr, als Gott tot ist und tot bleibt. Allahu Akbar!

Nach dem Mord an Susanna F.: Susanne Schröter beobachtet „Kulturenclash“

 


Verdächtiger Ali B. ist wieder in Deutschland, tagesspiegel.de, 9.6.2018

„Das ist jetzt kein Einzelfall mehr“, welt.de, 9.6.2018

„Die deutsche Gesellschaft muss sich aus Expertensicht spätestens nach dem Fall Susanna Konzepte für den Umgang mit patriarchalisch geprägten und aggressiven Männern überlegen. „Das ist jetzt kein Einzelfall mehr“, sagte die Ethnologin und Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Frankfurter Goethe-Universität, Susanne Schröter, mit Blick auf andere Fälle wie die Kölner Silvesternacht oder Kandel.

[Schön, dass Experten – wofür eigentlich? – sehen, was jeder nicht völlig von der Gutmenschzunft Verblödete ohnehin sieht und weiß.

Und doch sind da nach wie vor die Vernebler und Kleinredner der (vorwiegend) psychologischen Zunft (siehe weiter unten)]

„Es ist eine neue Situation, und die hat etwas mit den vielen jungen Männern aus patriarchalischen Strukturen und Kulturen zu tun.“ Der Fall der getöteten Susanna aus Mainz hat bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der irakische Flüchtling Ali B. soll nach ersten Ermittlungsergebnissen die 14-Jährige vergewaltigt und umgebracht haben.
Im Islam wie auch in anderen Religionen gebe es patriarchalisch geprägte Normen, die Gewalt und sexuelle Übergriffe legitimierten, so die Forscherin.

[Welch großartiges Expertenwissen!! Welche völlig verblüffende, einzigartig neue Erkenntnis!!]

Im Fall Susanna könne [!] dies der Hintergrund sein: „Dieser junge Mann hatte ganz offensichtlich überhaupt keinen Respekt.“ Weder vor der deutschen Gesellschaft noch vor Frauen oder Polizisten, so die Forscherin. Er habe das Mädchen als reines Sexualobjekt gesehen.

[Wir gratulieren zu dieser überaus spitzfindigen Schlussforderung. Welch intellektuelle Großtat! Welch Expertenwissen! Toll! Danke!]

[…]

„Aber sicherlich haben wir im Moment etwas, was ich als Kulturenclash bezeichnen würde.“

[Wie denn? Was denn? Wo denn? Da versuchen uns all die Gutmenschen tagaus, tagein einzutrichtern, dass es keinen Kulturenclash gebe, alles nur Einbildung sei… Und dann das? Ob die Frau geisteskrank ist? Man/frau sollte sie auf geistige Gesundheit hin untersuchen lassen. Am besten von Herrn Wagner…

Ergebnisoffen, natürlich…]

Durch die Flüchtlingskrise seien viele Männer aus muslimisch geprägten Ländern nach Deutschland gekommen, deren Frauenbild ein völlig anderes sei.

[Was die Experten alles wissen. Gut, dass wir sie haben, auf dass sie uns über das Offensichtliche aufklären…]

Sie unterschieden zwischen „ehrbaren“, früh verheirateten

[am besten noch im Kindesalter, nicht wahr Herr Erdoğan?]

Frauen im Haus und anderen, die sich Rechte und Freiheiten herausnehmen.
„Nach diesen Normen sind wir alle Schlampen – weil wir uns nicht verschleiern, weil wir im Sommer Haut zeigen, weil unsere Kleidung figurbetont ist, weil wir Alkohol trinken, rauchen et cetera.“

[Herzlichen Glückwusch, Frau Expertin! Hat zwar lang gedauert, bis Sie’s begriffen, aber immerhin, Sie haben’s begriffen…]

Verschärfend zur kulturellen Prägung komme hinzu, dass es mehr junge Männer als Frauen in Deutschland gebe. „Wir haben mindestens eine Million junger Männer aufgenommen, für die es hier keine jungen Frauen gibt.“ Junge Männer zwischen 16 und 30 Jahren wünschten sich eine Partnerin und neigten zu Aggressionen, wenn das nicht klappe. „Sie haben überhaupt keine Chance, alle eine Freundin zu kriegen, weil es in dieser Altersgruppe nicht genug freie Mädchen und Frauen gibt. Das sind schon mal ganz ungünstige Voraussetzungen“, so Schröter.“ (Das ist jetzt…; im Original kein Fettdruck)

Na, denen kann geholfen werden: Gratis Puffbesuch für die lieben, süßen Flüchtlinge!! Und vorab Viagra-Pillen, damit’s ja richtig flutscht. Frau Merkel, tun Sie was für die Integration! Spenden Sie! Öffnen Sie die Haushaltsschatullen! (Dafür haben die depperten Steuerzahler doch eingezahlt, nicht wahr?)

Und außerdem: Ganz so schlimm, ist es nun wahrlich auch wieder nicht, weiß Gegengutachter Ulrich Wagner:

„Der Fall Susanna wecke Ängste in Teilen der Bevölkerung, die auch durch Fehleinschätzungen entstünden, sagte der Marburger Sozialpsychologe Ulrich Wagner. „Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass wir Wahrnehmungsfehlern unterliegen und zur Überschätzung der tatsächlichen Zustände neigen, wenn es um den Zusammenhang von Kriminalität und bestimmten Gruppen geht.“

[Sag ich doch.

Frau Schröter: Sie sind geisteskrank! Sie neigen zu schamloser Übertreibung. Schämen Sie sich! Und gestehen Sie Ihre Unwissenschaftlichkeit ein! Sonst, tut mir leid, muss ich Sie untersuchen! Das kann für Sie nicht gut ausgehen… Verstehen Sie?!]

Man könne den Sorgen aber begegnen, sagte der Psychologe. Etwa indem man sich bewusst mache, dass die Wahrscheinlichkeit, dass man selbst oder das eigene Kind Opfer einer solchen Tat werde, gering sei.“ (Verdächtiger…)

Sehen Sie, Frau Schröter: Kein Grund zur Sorge!!

Na denn: Augen zu! Gute Nacht, Deutschland! Und süße Träume!

Zum Kuschen genötigt

(Alexandra Berlin, „Ein Syrer erklärt mir ganz ruhig: ‚Hitler ist bei uns ein Held‘, er weiß nicht, dass ich Jüdin bin“, ZEIT, 18.1.2018, 54)

Der letzte Absatz in Alexandra Berlins Erfahrungsbericht lautet:

„Mein Bruder war kürzlich auf eine Party eingeladen, zu der auch syrische Flüchtlinge kommen sollten. Kurz vorher rief die Gastgeberin an: ob er an dem Abend verschweigen könne, dass er Jude sei? Sie wolle auf ihrer Feier keinen Stress. Mein Bruder hat eingewilligt.“

In diesen wenigen Zeilen kann man/frau exemplarisch, aber wunderbar pointiert studieren, was in der Flüchtlingsdebatte schief läuft. Wenn die Gutmenschen sich entscheiden, Stellung beziehen sollten bzw. müssten, so entscheiden sie sich vornehmlich für das heile Welt-Spiel. Also sprach der Gutmensch:

Sind ja alle so süß, die ach so süßen Flüchtlinge. Probleme mit Antisemitismus? Nein, natürlich nicht! Wir und die, wir sind doch alle multikulti, voll tolerant. Und wenn mal doch nicht, so sind dies alles doch nur – zwar bedauerliche, aber doch höchst rare Einzelfälle. Wir wollen doch nicht pauschalisieren, nicht wahr? Nein, das könnt ihr mit uns nicht machen: uns Islamophobie vorwerfen. Ne, da sei der Teufel vor.

Und damit das ja auch so bleibt, wird alles, was den lieben Frieden stören könnte, a priori weggeblendet. Politisch korrekt weggefiltert. Das, was übrig bleibt, nennt man/frau dann euphemistisch gewendet herrschaftsfreien Diskurs. Und wieder mal gibt WillkommenskulturÜbermutti der Nation das Sprach-Setting vor:

Angela Merkel sagt zwar öffentlich, dass sie Antisemitismus unter Flüchtlingen nicht toleriere. Aber sie unternimmt nichts, um ihn zu bekämpfen. Es gibt kein Programm, noch nicht einmal eine ernsthafte Debatte.“ (im Original kein Fettdruck)

Aber bitte: wir sind doch tolerant.

Besonders traurig aber stimmt, dass bei diesem Unterwerfungs-Spiel mittlerweile auch die mitmachen und kuschen, gegen die gehetzt wird.

Afghanische Mädels, die sich als Jungs ausgeben (müssen)

(Caterina Lobenstein, Royas neue Kleider, ZEIT, 1.2.2018, 6f)

Weit vorn in der ZEIT und über zwei Seiten erstreckt sich ein Artikel über ein „verkleidetes Mädchen“; (6) ein Artikel, der mit Politik, schon gar mit Welt bewegender Politik herzlich wenig, wenn nichts zu tun hat. Zwei Seiten für ein höchst marginales, nach Deutschland eingeschlepptes Rand-Phänomen. Schon seltsam, was Gutmenschen als bedeutsam ansehen. Der Artikel handelt von afghanischen Mädchen (Plural), die als Jungs ausgegeben werden. Ausführlichst geschildert aber wird ein einziger Fall. Und dieser könnte sogar weitgehend Fiktion sein:

„vieles, was Frau Samadi [alle Namen im Bericht/in der Erzählung sind anonymisiert] an diesem Abend erzählt, [ist] nur schwer oder gar nicht [zu] belegen. Es ist ihre ungeprüfte Sicht auf die Dinge.“ (7)

Großartig! Eine journalistische Großtat! Zwei Seiten in einer der angesehensten Zeitungen Deutschlands für ein (welt-)politisch gesehen höchst unbedeutendes, vielleicht sogar spinntisiertes Einzelschicksal.

Hauptakteurin neben dem Mädchen, vorgestellt als Roya Samadi, ist eine Grundschullehrerin, als Elisabeth Vogl bezeichnet, die zu einer Art Heldin des Integrationsalltags hochstilisiert wird. Hurra! Nicht nur, dass „sie im Herbst 2015 einwilligte, eine Klasse mit Flüchtlingskindern zu übernehmen“, „einen der schwierigsten Jobs, die es zur Zeit in Deutschland gibt“!! (6) Zudem erkannte sie als erste das Mädchen in den Jungenkleidern.

Vogl macht sich schlau und stößt auf das Buch

Afghanistans verborgene Töchter: Es geht darin um Mädchen, die sich als Jungs verkleiden. […] Das Buch erzählt von Mädchen, denen es verboten ist, das Haus zu verlassen. Die nicht Fahrrad fahren dürfen, nicht Fußball spielen, keinen Beruf erlernen – weil die Männer es ihnen nicht erlauben. Es geht darin außerdem um das Schicksal von Müttern, die keine Söhne gebären, sondern ausschließlich Töchter. In einigen afghanischen Familien gelten sie als ehrlos, werden von den Nachbarn bedroht und von ihren Männern verlassen. Einige dieser Mütter versuchen, ihre Ehre zu retten, indem sie den jüngsten Töchtern die Haare abschneiden und sie in Hosen kleiden. Sie machen aus ihnen Söhne.“ (6)

Liebe Frau Caterina Lobenstein, auch wenn es nicht in ihr Weltbild passt; — sie müssen gar nicht so weit reisen. Wenige hundert Kilometer außerhalb von Istanbul genügen, um bereits fündig zu werden.

Und auch wenn sie es nicht sagen, verdrängen und abstreiten wollen, Tatsache ist, dass diese Auffassung ur-islamisch ist. Ein wenig Nachhilfeunterricht gefällig??

Zum Bezug Mann:Frau heißt es im Koran klar und deutlich:

„doch haben die Männer einen gewissen Vorrang vor ihnen“, den Frauen. (Sure 2, 229)

Und was das Verhältnis Knabe:Mädchen anbetrifft, heißt es ebenso deutlich:

„Allah verordnet euch in Bezug auf eure Kinder: ein Knabe hat so viel als Anteil wie zwei Mädchen“. (Sure 4, 12)

Wieso regen Sie sich also auf? Alles ḥalāl.

Doch Vogl ist uneinsichtig, typisch kāfira eben:

„Lange fragte sich Vogl, warum Royas Eltern an einem Brauch festhielten, der in Deutschland keinen Sinn ergibt. Dann wurde ihr klar, dass Royas Familie den Brauch nicht aus Afghanistan mitgebracht hatte, sondern erst hier in Deutschland damit begann“. (7)

Denn unter den ach so süßen Flüchtlingen sind eben viele, wenn nicht die meisten, die ihre antiquierten, urzeitlich-primitiven Wertvorstellungen mitbringen und bei uns durchsetzen wollen.

Frau Samadi „erzählt, in ihrer Straße in Kabul hätten Männer gewohnt, die ihre ältesten Töchter heiraten wollten, gegen deren Willen. »Die Männer haben gesagt: Wenn wir was wollen, dann kriegen wir das.« Das sei der Moment gewesen, in dem sie und ihr Mann beschlossen hätten, aus Afghanistan zu fliehen.

Als Frau Samadi vom Hindukusch ins Alpenvorland kam, in das Flüchtlingsheim voller Afghanen, da ahnte sie nicht, dass sie auf Menschen treffen würde, die ganz ähnliche Vorstellungen haben wie jene, vor denen sie einst geflohen war.“ (7)

Tja, Frau Samadi, tut mir schrecklich leid! Aber das ist unsere Gutmensch-Multikulti-Politik. Der nach ist jede und jeder herzlich willkommen. Und alle Kulti sind gleichwertig und damit gleichberechtigt. Nix Leitkultur! Wir Gutmenschen sind für political correctness. Das müssen sie halt ertragen: tolerieren, eben. Sie haben die Wahl: Integration oder abhauen.

Doch auch hier kennen wir Gutmenschen einen Ausweg:

„Die ersten Zweifel [über Royas wahres Geschlecht] kommen Elisabeth Vogl an einem Tag im Februar 2017. Damals gehen unter den Schülern die Läuse um. [Die sind echt multikulti. Die machen keinen Unterschied zwischen Afghanen und Deutschen. Und doch:] Besonders hartnäckig halten sie sich bei den afghanischen Kindern. [Denn:] Sie leben alle in derselben Unterkunft, in einem Mehrfamilienhaus mit Gemeinschaftsbädern und Doppelstockbetten.“ (6)

Also: Die Gemeinschaftsbäder sind schuld! Soll heißen: Jeder afghanischen Flüchtlingsfamilie eine eigene Wohnung!! Auf Kosten des Steuerzahlers!! (Macht nix, sind eh nur kuffār.) Hurra!!

Und tatsächlich: Gegen Ende des Artikels darf Vogl die Gutmensch-Forderung par excellence verkünden:

„Helfen würde in Vogls Augen, wenn Royas Familie nicht auf engem Raum mit anderen Afghanen leben würde. Sondern in einer Wohnung mit deutschen Nachbarn.“ (7)

Wie?? Doch kein Multikulti-Einheitsbrei?? Und wieso sollen die Afghanen nun doch unter die scheiß kuffār?? Das ist Bevormundung, Diskriminierung! Wehrt Euch, Ihr Rechtgläubigen. Euer ist das Paradies. Warum nicht schon im Diesseits? Lasst die dhimmī bluten!

Cem Özdemir: Zum Realitätsverlust der Grünen

Cem Özdemir, „ich habe keine Mehrheit“, Im Gespräch mit Rainer Hank, FAS, 7.1.2018, 26

Kriminologen fordern mehr Prävention gegen Flüchtlingskriminalität, ZEIT online, 2.1.2018

Ja, was ist denn da passiert??

Im Gespräch mit Rainer Hank erklärt Cem Özdemir:

„Es gibt manchmal einen Reflex in unserer Partei, die Realität nicht genau wahrzunehmen. Denken Sie an die aktuelle Studie über Kriminalität von Migranten. Da wird beschrieben, dass unter jungen Maghrebinern eine wesentlich höhere Kriminalitätsrate besteht als bei Bürgerkriegsflüchtlingen aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan. Das können auch die Grünen nicht wegdiskutieren.“

Zwar ignoriert Özdemir nach wie vor, dass Flüchtlinge (aus welchen Gründen auch immer) auffallend häufiger polizeilich registrierte Delikte begingen als der Rest der Bevölkerung.

Beispiel Niedersachsen: „Zwischen 2014 und 2016 stieg die Zahl polizeilich registrierter Gewalttaten in Niedersachsen demnach um 10,4 Prozent – zu 92,1 Prozent sei diese Zunahme Flüchtlingen zuzurechnen.“

Doch immerhin: Er gibt zu, dass seine Partei sich mit der Realität schwer tut und: zu Verdrängung von Fakten neigt, wenn diese nicht in ihr Multikulti-Gutmensch-Weltbild passen…

Das Vorurteil der Gutmenschen und die Realität: zwei Welten

Klaus Püschel, „Wir liegen zu 95 Prozent richtig“, im Gespräch mit Alexander Tieg, ZEIT, 4.1.2018, 12

Jochen Bittner, Zweifelhafte Selbstauskunft, ZEIT, 4.1.2018, 12

Rudi Wais, 80 Prozent der Flüchtlinge kommen ohne Pass nach Deutschland, Augsburger Allgemeine online, 8.6.2016

Elisabeth Raether, Sie ist so frei, ZEIT, 4.1.2018, 6f

Souad Mekhennet, Nur wenn du allein kommst. Eine Reporterin hinter den Fronten des Dschihad, Aus dem Englischen von Sky Nonhoff, München, 32017

Die folgende Passage aus dem Gespräch zwischen Alexander Tieg (ZEIT) und Klaus Püschel (Rechtsmediziner) ist symptomatisch für das die Realität ausblendende Selbstverständnis der Gutmenschen:

ZEIT: Der Staat ist in der Pflicht, Personendaten zu ermitteln. Dass mehr als die Hälfte [der ‚jungen Flüchtlinge‘] keinen Pass vorlegen kann, macht es schwerer. Aber nur ein Bruchteil der Menschen kommt, um zu betrügen.

Püschel: Wir erleben nicht wenige Fälle von Einbrüchen und Diebstählen, zum Teil auch Körperverletzungen und sexuelle Übergriffe, bei denen angeblich »Kinder« verantwortlich sind. Sie entgegen der Untersuchungshaft, weil sie behaupten, jünger als 14 Jahre alt zu sein. Je nachdem, wo wir hinschauen, gibt es also viel mehr Fälle als man glaubt.“

Allein die Behauptung, dass die Mehrheit der (jungen) Flüchtlinge keinen Pass vorlegen könne, ist realitätverzerrend: Der Wahrheit näher stünde vielmehr die – ebenfalls – Unterstellung, dass sie ihren Pass gar nicht erst vorlegen wollen:

„80 Prozent der Flüchtlinge, die ihre Beamten [die Beamten der Bundespolizei] in den ersten vier Monaten dieses Jahres kontrolliert haben, konnten sich nicht ausweisen oder versuchten mit gefälschten Dokumenten ihre Identität zu verschleiern.“ (Rudi Wais)

 

Merkels naiv-dümmliche Worte des Willkommens wurden, so die Journalistin Souad Mekhennet, „von vielen schlicht als Einladung betrachtet […]. Menschen aus ganz Nordafrika, dem Nahen Osten, selbst Südasien flogen in die Türkei, vernichteten [!!] ihre Pässe und schlossen sich dem Flüchtlingsstrom an“. (327)

Auf den Euphemismus des sich schöngeredeten Passverschwundenseins folgt dann das Vorurteil: „nur ein Bruchteil der Menschen kommt, um zu betrügen.“ Die Fakten jedoch sprechen eine klar andere Sprache. Auf derselben Seite, auf der das Gespräch mit Püschel abgedruckt ist, heißt es im Artikel von Jochen Bittner, den Tieg kennen dürfte:

„in Niedersachsen wurden letztlich von knapp 5000 jugendlichen Antragstellern bloß 157 ärztlich untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass 90 der 157 nicht minderjährig, also älter, waren.“

Das heißt: Die Mehrheit, weit mehr als 50 Prozent der untersuchten Personen logen vorsätzlich. Für Gutmenschen freilich zählen solche Fakten nicht. Nicht nur der von ihnen verachtete Primitivling Trump, auch sie haben ihre eigenen, alternativen Fakten.

Noch schlimmer wird es, wenn Leute wie Gutfrau Elisabeth Raether uns dann auch noch ihre Pseudodialektik von political correctness zur ethischen Leitkultur schlechthin überstülpen wollen:

Ein „Kopftuchstreit, ein Mädchen, das in der Schule nicht schwimmen will, ein Verkäufer, der im Supermarkt keinen Alkohol ins Regal räumen will“, etc. sollten gefälligst nicht als sich bewußt isolierend, sondern vielmehr als ermutigendes „Zeichen fürs Dazugehören“ (6) gelesen und akzeptiert werden. – Warum Raether in ihrer Aufzählung wohl Kinderehe, Scharia-Polizei, das Schlagen von Ehefrauen durch ihre Ehemänner nicht nennt, obwohl ja selbst dies Verhalten schon von deutschen Gerichten für tolerabel befunden wurde?? – So weit scheint sie denn in ihrem Toleranzcredo doch nicht gehen zu wollen…

Fazit:

Solange die Erzählung in Leitmedien und Leitpolitik so flüchtlingsverklärend ist, wie sie ist und die Gutmenschen, die meinen, den Diskurs zu beherrschen – ach, die tumb Armen! –, nicht wahrhaben wollen, was die Mehrheit der Deutschen längst begriffen hat: dass die Mehrheit der ach so süßen Flüchtlinge nur nach Deutschland einwandern, um sich von den kuffār durchfüttern zu lassen, wird das passieren, was sie, die Gutmenschen, so gar nicht gut finden: Der Zulauf zu AfD wird wachsen und wachsen…