Anne Will hofiert Islamisten

Frog1(Mein Leben für Allah – Warum radikalisieren sich immer mehr junge Menschen?, Anne Will, 6.11.2016)

(Anne Will lässt Vollverschleierte für Kriegseinsatz werben, Berliner Morgenpost online, 7.11.2016)

(Extremisten predigten in Dar-as-Salam-Moschee, Tagesspiegel online, 14.7.2016)

In der ARD-Sendung von, mit und bei Anne Will wurde zur Hauptsendezeit – nach Vorbild von Mohamed Taha Sabris „Neuköllner Begegnungsstätte“ (Näheres s.u.) – der IS-Propaganda großzügig Raum gegeben. Nora Illi, Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats Schweiz, selbstredend vollverschleiert (mit Niqab) gewandet, durfte ihre Propaganda nicht nur mündlich kundtun; ihr verqueres, verfassungsfeindlich-bedenkliches Gedankengut wurde zudem sogar von der Homepage zitiert: Gegen den Dschihad,

„gegen die Schergen Asads und für Gerechtigkeit zu kämpfen […,] ist aus islamischer Sicht auch gar nichts auszusetzen. Eine solche Überzeugung muss man [… sogar] als Zivilcourage hochloben.“

Die Islamisten sagen Danke !!

für die millionenfache, kostenfreie Ausstrahlung dieses IS-Propaganda-Geschwätzes!!

Die Mitanwesenden Ahmad Mansour und Wolfgang Bosbach geißelten zwar die Zurschaustellung dieser widerwärtigen Aussage, der die ARD eine Bühne gab.

Mansour wurde am deutlichsten:

„Das ist hier Propaganda. Das ist ein ganz klarer Ruf dazu, dass die Menschen nach Syrien gehen. Das darf man in einem öffentlichen Fernsehen nicht machen. Das darf man nicht. Das ist eine offene Kriegspropaganda.“

Doch Will wischte alle Bedenken hinweg. Zur Rechtfertigung sagte sie:

„Es gehört zu unserem Werteverständnis, dass wir uns mit den Meinungen anderer auseinandersetzen.“

Sabri, Imam der Dar-as-Salam Moschee, der „Begegnungsstätte“ in Berlin Neukölln, kommentierte lapidar:

Der IS „ist eine faschistische Ideologie“,

die, soll wohl heißen, mit dem ach so friedfertigen Islam selbstredend: nichts, rein gar nichts zu tun hat.

Besonders pikant: Sabris Moschee/Begegnungsstätte wird vom Verfassungsschutz beobachtet. In ihr kommen regelmäßig – und nicht nur einmalig, wie Anne Wills Einspielung zu Muhammad al-Arifi suggerierte – gewisse Gastredner zu Wort, unter denen sich – selbstredend: natürlich nur ausnahmsweise und versehentlich – schon mal Hassprediger (wie al-Arifi) befinden (können). Doch mit denen habe man selbstredend: eigentlich rein nichts zu tun… Sie predigten in seiner Moschee selbstredend: auch rein gar nie nicht nichts Anrüchiges, gar Verfassungsfeindliches…

Noch pikanter: Ob seiner hervorragenden Integrationsarbeit wurde Sabri im Oktober 2015 vom Berliner Bürgermeister Michael Müller (von der friedensbewegten SPD) mit dem Verdienstorden des Landes Berlin ausgezeichnet. Wir gratulieren zu dieser weisen Entscheidung. Sala Allah’alayhi wa salam [Allah segne ihn und schenke ihm Heil].

Wollen wir zum guten Schluss für Will, Müller und all die andern Verharmloser, Verdummten und Verdummer aus dem ach so friedfertigen Koran zitieren, die Stelle an der zum ersten Mal die Strafe für die Ungläubigen ausgesprochen wird. Bereits in Sure 2 (al-Baqarah), 25 heißt es:

hütet euch vor dem Feuer, dessen Nahrung Menschen und Steine sind, bereitet für die Ungläubigen.

Frog4

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s